Archiv der Kategorie: Danzig

Morgenlicht zum Frühstück

Der dritte Tag in Folge begann mit Sonnenschein schon in der Früh, obwohl wir noch vor Sonnenaufgang aufgestanden waren und gemächlich die Hansestadt verließen. Wir begaben uns erneut über die Mottlau vorbei an der von den Werften geprägten Industrielandschaft Danzigs, die an diesem windstillen Septembermorgen so ihren ganz eigenen Charme verbreitete.

Morgenstimmung in Polen in ganz ruhigem Flußgewässer.

Unsere erste Tagesetappe führt uns in das beschauliche nach Przesalina, wo wir früh morgens auf unsere erste Passage zur Weichsel warten. Dort gibt es eine Schleuse, die wir uns einmal näher anschauen wollen. Neugierig ist man ja vom Beruf her und als Redakteurin, die sich auch die wichtigsten Höflichkeitswörter beibringen läßt, und als Fotograf, der offen auf Menschen zugehen kann, fällt es uns leicht, viele interessante Details zu der alten Anlage zu erfahren.

Unsere ständige Begleitung Lukasz Krajewski von der Firma ‚Vistula Cruises’ und Carina Wolfram, Redakteurin der Zeitschrift ‚boote’.

Es geht ein kurzes Stück flußaufwärts auf der Weichsel – dem Namensgeber dieser Rundreise lang Richtung Süden, bevor wir etwa eine halbe Stunde weiter wieder links mitten in Pommern Richtung Rybina auf die Scharpau abbiegen.

Unsere erste Hürde am Montag morgen war die Passage bei Przegalina.

Zwischendurch machen wir mal Halt und genießen den dörflichen Charme Pommerns, die einheimischen Leckereien, die auch schon mal frisch gepflückt werden, und die wärmenden Sonnenstrahlen, die uns die Reise über begleitet. Gerade die Nebenarme der Weichsel sind schmal und haben ein dicht bewachsenes Ufer, wo sich viele Vögel tummeln und des öfteren vor unserem Hausboot reisaus nehmen.

Ein Graureiher im freien Flug.

Weitere Boote kamen nur selten an uns vorbei und wenn, dann waren es oft Angler, die nach frischem Fisch Ausschau hielten.

Mein Auge bleibt also wachsam und mit zwei Kameras ausgerüstet, entgeht mir kein Kormoran, kein Schwan und kein Reiher, während Carina vertrauensvoll das Kommando übernimmt.

Die lokale Speisekarte in einem zwar einfachen Lokal, dafür aber mit köstlichen Pierogi, die uns einmal in einer deftigen und einmal in einer süßen Variante überaus freundlich serviert wurden.

© Text und Fotos – Cornelius Kalk

Der Artikel von Carina Wolfram erschien in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift ‘boote’.

Advertisements

Leinen los!

Wenn die Sonne lacht und zum Fotografieren einlädt, kann es für mich meist nicht früh oder spät genug sein. Und so strahlt die Sonne zwar an diesem Sonntag Morgen in Polen herbstlich tief, doch sie sorgt für einen blauen Himmel.

Das Grüne Tor erstrahlt im morgendlichen Licht in den herrlichsten Farben.

Also entschließe ich mich zu einem frühen Rundgang durch die Gassen der Altstadt, wo am Abend noch das öffentliche Leben tobte und zu früher Stunde verschlafen erwacht. Vorbei am Grünen Tor gehe ich erneut über die Brücke der Mottlau auf die östliche Seite, wo sich die Marina von Gdansk befindet.

Die Schiffe in der Marina Danzigs am frühen Sonntagmorgen.

Ich halte erneut Ausschau nach dem markanten Boot mit den Fahrrädern auf dem Dach, doch es liegt ca. 10 km außerhalb der Stadt. Daher werden wir nach dem Frühstück von dem Eigner abgeholt und erhalten ein erste kleine Einweisung in die wichtigsten Bestandteile des 10 m langen Bootes mit erstaunlich geringem Tiefgang.

Der geringe Tiefgang vom Hausboot Aleksandra ermöglicht ein ufernahes Ankern und ein kühles Bad im Meer.

Genau das machen wir uns aber wenig später zu Nutze und legen in unmittelbarer Ufernähe mitten in der Ostsee an. Nicht einmal knietief ist hier das Wasser und dank des Spätsommers und immer noch sonnigen Wetters gönnen wir uns alle ein kurzes Bad im Meer. Nur der Wind wird etwas frisch, aber das ganz uns Nordschländer ja bekanntlich nichts anhaben. Wir setzen unsere Fahrt fort, begleitet von der Geschichte zwischen Deutschland und Polen. Auf der Westerplatte erinnert ein großes Monument an den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges – im vereinigten Europa mit dem verbindenden Euro und zahlreichen europaweit verflochtenen Firmen liegen diese Ereignisse zum Glück weit in der Vergangenheit verankert.

Brutstätte der Solidarność-Bewegung – die Danziger Werft.

Wir fahren vorbei an den Traditionswerften, werfen dabei einen Blick auf den langjährigen Arbeitgeber des ehemaligen polnischen Gewerkschaftsführer und späteren Staatspräsidenten Lech Walesa und erfahren dabei interessante Details über die Hintergründe der revolutionären Bewegung in den 80er Jahren.

Der Arm der Mottlau führt uns am Nachmittag wieder zurück in die Stadt, wo wir noch kleine Besorgungen für die kommenden Tage erledigen und später während der Dämmerung noch für einige stimmungsvollen Aufnahmen der Wasserseite während der blauen Stunde sorgen.

Das Krantor im Herzen der Stadt markiert als Wahrzeichen den Aufstieg Danzigs zur Hansestadt im 15. Jahrhundert. Es wird daher auch als ein Industriedenkmal des Mittelalters bezeichnet.

Gemeinsam kehren wir in eines der traditionell an der Uferpromenade gelegenen Lokale ein und testen neben dem einheimischen Bier diesmal auch das berühmte Danziger Goldwasser – nach der polnischen Definition auch eine Art von Vodka. Früh geht es dann die paar Schritte zurück zum Boot und ich verbringe meine erste Nacht an Bord der Aleksandra.

Danziger Goldwasser ist in Polen eine Form von Vodka.

© Text und Fotos – Cornelius Kalk

Der Artikel von Carina Wolfram erschien in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift ‘boote’.

Heißt es Danzig oder Gdansk?

Geplant war diese Reise schon länger, doch ein unglücklicher Umstand verschob unsere Pläne auf den Spätsommer im Jahre 2009. Carina und ich erwischten mit großem Glück eine sehr sonnige und regenlose Septemberwoche und brachen morgens früh mit dem Flieger nach Gdansk (Danzig) auf, um dort am nächsten Tag auf eine Rundfahrt auf der Weichsel und seiner Nebenflüsse zu gehen.

Blick durch das Grüne Tor auf den Langen Markt im Herzen Danzigs.

Engagiert waren wir beide, um über eine einwöchige Hausboottour vom Veranstalter ‚Vistula Cruises‘ für die renommierte Zeitschrift ‚Boote‘ zu recherchieren und später zu berichten. Meine Aufgabe lag in der fortlaufenden Dokumentation der Reise und der späteren Ablieferung von rund 100 Fotos an den Verlag zur weiteren Verwendung.

Hochzeitsfeier in der Marienkirche – ein mächtiger Backsteibau.

Sowohl die Hansestadt Hamburg als auch Danzig sind der traditionellen Kaufmannstradition verbunden und mit knappen 500.000 Einwohner ist die Stadt gerade einmal ein rundes Drittel so groß wie die norddeutsche Metropole. 20 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges hat dieser Ort eine erstaunliche Entwicklung nach vorne gemacht.

Kleine Döschen mit Tee aus der Hansestadt Gdansk – Danzig.

Am frühen Nachmittag kommen wir, checken für unsere einzige Nach im Hotel ein und orientieren uns grob in der Stadt, die so schön und romantisch an einem Nebenarm der Weichsel liegt und ganz danach ausgerichtet ist. Einen ersten Blick werfen wir auch auf die Marina und frohlocken beide dem nächsten Tag, wo uns der große Tour-Organistator Lukasz Krajewski in das Boot einweisen wird. Auf einmal entdecken wir direkt am Fluß frisch geräucherten Fisch, dem wir unmöglich widerstehen können. Also statten wir uns noch mit kühlem Bier und Brot aus und ich nutze zu später Stunde den blauen Himmel, um diesen lauschigen Septemberabend für die Leser festzuhalten.

© Text und Fotos: Cornelius Kalk

Der Artikel von Carina Wolfram erschien in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift ‚boote‘.