Archiv der Kategorie: Reportage

Laufen für einen guten Zweck

Der Ort Magaluf ist eher bekannt als Partyhochburg der Briten auf der auch unter Deutschen so beliebten Insel Mallorca. Die Stunde schlägt an diesem Samstag frühmorgens 07.30 Uhr, die Sonne kommt langsam hinter den Hotelanlagen hervor, es ist friedlich an diesem herrlichen Tag. Viele scheinen noch den Rausch von Freitag Abend auszuschlafen, doch es gibt eine kleine Gruppe von Rotariern, die aus allen Himmelsrichtungen ankommen und sich für einen wohltätigen Zweck versammeln. Jeder, der zu dieser Zeit bereits benötigt wird, ist präsent und alles Notwendige ist an Ort und Stelle. Der Charity Walk 2015 organisiert vom Rotary Club of  Calvià International kann wie in jedem Jahr beginnen.

Fotografien vom Charity Walk organisiert vom Rotary Club Calciˆ in Magaluf auf Mallorca [CREDIT: www.bewegende-bilder.de - Cornelius Kalk - Beimoorstrasse 11 - 22081 Hamburg - phone +49.40.35706477 - mobile +49.177.7321777 - kalk@bewegende-bilder.de - Bank: Foerde Sparkasse BLZ 21050170 Konto 7140007 IBAN: DE88 2105 0170 0007 1400 07 BIC: NOLADE21KIE Steuernummer 46/112/02054 - Bei der Verwendung ausserhalb journalistischer Berichterstattung (z.B. Werbung etc.) bitte vorher mit dem Autor Kontakt aufnehmen.]

An einem Samstag morgen in Magaluf auf der Baleaereninsel Mallorca finden sich die ersten Helfer für den Aufbau und die Durchführung vom Charity Walk 2015, organisiert vom Rotary Club of Calvià International.

Auf einer freien Parkplatzfläche in der Nähe vom neuen Aldi, der zugleich als Sponsor fungiert, entsteht auf eine wundersame Art und Weise ein Start- und Zielpunkt für 410 registrierte Läufer jeder Altersklasse, die sich beteiligen. Dazu gehören Schatten spendende Pavillons, eine Bogen, wo später die Läufer starten, eine kleine Bühne, ein Glücksrad und eine kleine Anlage für eine bessere Akustik. Jeder der freiwilligen Helfer vom Rotary Club of Calvià International ist gut gelaunt und hoch motiviert dabei. Eifrig werden Schilder aufgehängt, die Gewinne für das Glücksrad dekorativ aufgestellt und Bänder als Markierung vorbereitet, während die Polizei störende Autos ein paar hundert Meter weiter abschleppt.

Fotografien vom Charity Walk organisiert vom Rotary Club Calciˆ in Magaluf auf Mallorca [CREDIT: www.bewegende-bilder.de - Cornelius Kalk - Beimoorstrasse 11 - 22081 Hamburg - phone +49.40.35706477 - mobile +49.177.7321777 - kalk@bewegende-bilder.de - Bank: Foerde Sparkasse BLZ 21050170 Konto 7140007 IBAN: DE88 2105 0170 0007 1400 07 BIC: NOLADE21KIE Steuernummer 46/112/02054 - Bei der Verwendung ausserhalb journalistischer Berichterstattung (z.B. Werbung etc.) bitte vorher mit dem Autor Kontakt aufnehmen.]

Die freiwilligen Helfer sind früh auf den Beinen und bauen hoch motiviert den Start- und Zielbereich der jährlichen Wohltätigkeitsveranstaltung auf.

Dieser Wohltätigkeitslauf findet jedes Jahr statt und die Routine macht sich bemerkbar. Jeder weiß, was zu tun ist und der Ablauf erinnert an ein Schweizer Uhrwerk. Allmählich trudeln die ersten Läufer ein und erhalten ihr Startband. Es sammeln sich einige von Ihnen auch zu ganzen Gruppen für einen gemeinsamen Start, nach dem Motto, zusammen läuft es sich motivierter. Der Parkplatz füllt sich mit Leben und die Sonne scheint inzwischen unaufhörlich über der Stadt. Selbst der Bürgermeister des Ortes Alfonso Rodríguez kommt weit vor dem offiziellen Termin, wenn sein Ort mit dieser friedlichen und sportlichen Aktion Schlagzeilen macht.

Fotografien vom Charity Walk organisiert vom Rotary Club Calciˆ in Magaluf auf Mallorca [CREDIT: www.bewegende-bilder.de - Cornelius Kalk - Beimoorstrasse 11 - 22081 Hamburg - phone +49.40.35706477 - mobile +49.177.7321777 - kalk@bewegende-bilder.de - Bank: Foerde Sparkasse BLZ 21050170 Konto 7140007 IBAN: DE88 2105 0170 0007 1400 07 BIC: NOLADE21KIE Steuernummer 46/112/02054 - Bei der Verwendung ausserhalb journalistischer Berichterstattung (z.B. Werbung etc.) bitte vorher mit dem Autor Kontakt aufnehmen.]

Die Veranstalter von Rotary zählen 410 registrierte Läufer für die zwei Rennstrecken von wahlweise 10 oder 2 Kilometern entlang der Strandpromenade.

Während die Spätzünder sich nun endlich bei der Anmeldung einfinden, erklärt der Koordinator Geoff Moore, von wo es losgeht und wo die Strecke entlang geht. Die künftige Präsidentin Kate Mentink übersetzt gleich auf Spanisch, danach folgt der Auftritt des Bürgermeisters, der anschließend zusammen mit dem amtierenden Präsidenten vom Rotary Club of Calvià International John Legate das Startband durchschneidet. Los geht’s auf einer Kurzstrecke von 2 km oder auf einer Mittelstrecke von 10 km entlang der Uferpromenade. Ob jung oder alt, es sind ambitionierte Gesichter zu erkennen.

Fotografien vom Charity Walk organisiert vom Rotary Club Calciˆ in Magaluf auf Mallorca [CREDIT: www.bewegende-bilder.de - Cornelius Kalk - Beimoorstrasse 11 - 22081 Hamburg - phone +49.40.35706477 - mobile +49.177.7321777 - kalk@bewegende-bilder.de - Bank: Foerde Sparkasse BLZ 21050170 Konto 7140007 IBAN: DE88 2105 0170 0007 1400 07 BIC: NOLADE21KIE Steuernummer 46/112/02054 - Bei der Verwendung ausserhalb journalistischer Berichterstattung (z.B. Werbung etc.) bitte vorher mit dem Autor Kontakt aufnehmen.]

Zahlreichen Sponsoren tragen zum diesjährigen Erfolg bei, der viele Sportler an diesen Ort lockt.

Doch die Pause bleibt nicht ungenutzt, denn nun geht es auf Spendenfang im anliegenden Katmandu Park Resort ebenfalls eine der Sponsoren. Der Bürgermeister nutzt die Zeit für ein paar Gruppenaufnahmen, dann verschwindet er. Doch nach einer knappen halben Stunde erreichen die ersten Läufer begeistert das Ziel. Wasser wird ausgeschenkt und ein Stand verteilt leckere Hot Dogs für den kleinen Hunger zwischendurch. Das Glücksrad dreht sich weiter und weiter und die Einnahmen für einen guten Zweck steigen und steigen. Die Veranstalter zeigen sich glücklich und zufrieden.

Fotografien vom Charity Walk organisiert vom Rotary Club Calciˆ in Magaluf auf Mallorca [CREDIT: www.bewegende-bilder.de - Cornelius Kalk - Beimoorstrasse 11 - 22081 Hamburg - phone +49.40.35706477 - mobile +49.177.7321777 - kalk@bewegende-bilder.de - Bank: Foerde Sparkasse BLZ 21050170 Konto 7140007 IBAN: DE88 2105 0170 0007 1400 07 BIC: NOLADE21KIE Steuernummer 46/112/02054 - Bei der Verwendung ausserhalb journalistischer Berichterstattung (z.B. Werbung etc.) bitte vorher mit dem Autor Kontakt aufnehmen.]

Sogar der Bürgermeister des Ortes Alfonso Rodríguez hält eine kurze aber emotionale Ansprache und freut sich über den Zustrom an diesem Samstagmorgen.

Und nach dem letzten Eintreffen findet eine große Verlosung statt, bei dem es sogar einen Flug mit dem Helikopter zu gewinnen gibt. Daher bleiben die meisten Teilnehmer noch ein Weilchen und freuen sich über die Spendenbereitschaft. Das Geld, das eingenommen wurde, wird übrigens an die Organisationen Ses Minyones, Joves Navigants, RANA, Proyecto Home, Alan Graham Halfway House Projekt und Preyecto Esplai en Accion verteilt. Bleibt zu hoffen, daß im kommenden Jahr ein ebenso erfolgreiches Ereignis stattfinden wird oder sich gar mehr Läufer und Spender dort an einem sommerlichen Tag in Magaluf wieder einfinden. Die Mitglieder und Helfer vom Rotary Club of Calvià International werden sich freuen und Informationen gibt es auf deren Homepage unter http://rotary-calvia.weebly.com/

Fotografien vom Charity Walk organisiert vom Rotary Club Calciˆ in Magaluf auf Mallorca [CREDIT: www.bewegende-bilder.de - Cornelius Kalk - Beimoorstrasse 11 - 22081 Hamburg - phone +49.40.35706477 - mobile +49.177.7321777 - kalk@bewegende-bilder.de - Bank: Foerde Sparkasse BLZ 21050170 Konto 7140007 IBAN: DE88 2105 0170 0007 1400 07 BIC: NOLADE21KIE Steuernummer 46/112/02054 - Bei der Verwendung ausserhalb journalistischer Berichterstattung (z.B. Werbung etc.) bitte vorher mit dem Autor Kontakt aufnehmen.]

Das gesammelte Geld wird an verschiedenen karikative Einrichtungen auf der Mittlemeerinsel gespendet. Die Vertreter dieser Einrichtungen freuen sich sehr über den Erfolg.

© Text und Fotos – Cornelius Kalk

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wie groß ist das Fürstentum Liechtenstein?

Es war ein erster Hauch von Frühling, der mich nach einem sehr schneereichen aber typischen alpinen Winter erwartete. Mein Aufbruch zurück in den Norden lag nahe, wenn man Zeit in Raum verwandeln könnte, ähnlich nah dran wie das Fürstentum Liechtenstein, das mit 5 Autominuten quasi vor meiner Nase lag. Untergebracht in Feldkirch im Vorarlberg in Österreich konnte das Fürstentum sogar mit einer Busverbindung angesteuert werden und Vaduz ist immerhin eine Hauptstadt Europas und irgendwann wollte ich alle gerne einmal besucht haben.

Fotografien von dem FŸrstentum Liechtenstein und Vaduz

Hauptattraktion im Fürstentum Liechtenstein ist das Schloß, das 120 m über der Hauptstadt Vaduz liegt. Im Hintergrund befinden sich die Schweizer Alpen.

 

Gewöhnlich benötigt jeder durchschnittliche Tourist für eine europäische Hauptstadtreise ein Minimum von 2 bis 3 Tagen. Für die vielfältigen Sehenswürdigkeiten in den Großstädten wie Paris, London oder Berlin kann auch eine ganze Woche draufgehen. Hier handelt es sich um Vaduz und um Liechtenstein, ich hatte keinen Reiseführer zur Verfügung, noch wußte ich, um welche Sehenswürdigkeiten es sich in diesem Land handelt.

Fotografien von dem FŸrstentum Liechtenstein und Vaduz

Blick aus der Innenstadt von Vaduz mit zwei Statuen auf das Schloß Vaduz, das 120 m über dem Zentrum trohnt.

Immerhin benötigte ich von der Ausreise außerhalb der Europäischen Union bis hin zur Hauptstadt gute 15 bis 20 Minuten, die Durchfahrt höchtens weitere 5 Minuten, richtig groß kam mir das nicht vor – flächenmäßig jedenfalls nicht, aber ein paar Höhenunterschiede gibt es schon, was das Land schon vergrößern kann.

Fotografien von dem FŸrstentum Liechtenstein und Vaduz

Blick auf Vaduz, der Hauptstadt vom Fürstentum Liechtenstein und eines der kleineren Europäischen Hautpstädte.

Wenn ich in Hamburg von Richtung Norden in Richtung Süden unterwegs bin oder von Ost nach West verbringe ich locker mehr als eine Stunde im Auto, selbst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kann diese Stadt recht groß werden, erst recht im Stau. Apropos Stau, davon kann weder in Liechtenstein noch in Vaduz die Rede sein. Bleibt die Frage, welche Sehenswürdigkeiten es in diesem Land gibt. Also mache ich mich auf den Weg in die Innenstadt in der Erwartung eines kleinen Stadtbummels. Ich parke meinen Wagen auf einem öffentlichen Platz, der mich offenbar kein Geld kostet nur eine Parkscheibe. In der einen Richtung erstreckt sich die Innenstadt, in die andere geht es hinauf in die Berge. Von oben blickt das Fürstentum auf die Stadt in Form einer Burg hinab. Diese Burg scheint nach den Postkarten in der Innenstadt zu urteilen gleichzeitig die Hauptattraktion in dieser Stadt oder gar in diesem Land zu sein. Andere Motive sind kaum ersichtlich und die paar Meter in alle vier Himmelsrichtungen lassen sich schnell leider ohne weitere wirklich fotogene Attraktionen bewältigen. Immerhin gibt es noch ein Kunstmuseum und die zwei Tiere vor dem einen wohl historischen Gebäude lassen sich auch sehen. Wirklich attraktiv erscheint mir noch rein äußerlich die Universität, doch ich kann das nur oberflächlich beurteilen.

Fotografien von dem FŸrstentum Liechtenstein und Vaduz

Auffällig auf dem Weg von und nach Österreich ist die Universität in Liechtenstein, die so groß ist wie in mancher Deutschen Stadt eine einzelne Fakultät.

 

Und da ich daran nicht sonderlich interessiert bin, schaue ich mir jedes Geschäft in der Stadt einzeln an und beschließe dennoch nach nicht einmal zwei Stunden meine Weg hinauf zur Burg oder dem Schloß Vaduz zu wagen. Das Schloß dient als Sitz vom Fürstenhaus Liechtenstein und liegt auf einem Felsvorsprung oberhalb der Stadt Vaduz. Es ist das Wahrzeichen der Stadt Vaduz und auch des Landes Liechtenstein. Die genaue Entstehung ist umstritten, es wird im 14. Jahrhundert in dem damaligen Zustand das erste Mal urkundlich erwähnt. Von unten aus der Innenstadt ist das Schloß in 120 m Höhe sehr gut sichtbar, oben gehen in die eine und andere Richtung traumhafte Wanderwege, die an diesem frühlingshaften Märznachmittag gerne angenommen werden.

Fotografien von dem FŸrstentum Liechtenstein und Vaduz

Das mittelalterliche Schloß wurde im Laufe der Jahrhunderte sukzessiv erweitert und dient seit mehr als 200 Jahren als Wohn- und Dienstsitz der Fürstenfamilie. Besuchbar ist es nicht für private Leute, dafür führen Wanderwege unmittelbar an dem Schloß vorbei.

 

Hinein komme ich leider nicht ins Schloß, das ist für unter anderem Staatsgäste vorbehalten, dennoch genieße ich die herrliche Aussicht auf das Fürstentum im Panorama und den Sonnenschein.

© Text und Fotos – Cornelius Kalk

 

2012 im Rückblick

Mein eigener Blog im Rückblick auf das Jahr 2012. Auf viele neue bewegende Bilder und die Geschichten dazu im Jahre 2013. Ich freue mich auf regen Austausch mit meinen Lesern, interessante Menschen und vor allen Dingen tolle neue Perspektiven.

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2012 an.

Hier ist ein Auszug:

600 Personen haben 2012 den Gipfel des Mount Everest erreicht. Dieser Blog hat 2012 über 4.400 Aufrufe bekommen. Hätte jede Person, die den Gipfel des Mount Everest erreicht hat, diesen Blog aufgerufen, würde es 7 Jahre dauern, um so viele Aufrufe zu erhalten.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Für die Sache

Bei Helmuth Sturmhoebel steht man sofort im Esszimmer, wenn er die Tür öffnet. „Es ist der Verkaufsraum eines alten Milchladens“, erklärt er. Das Haus im ehemaligen Sande hat Geschichte. Helmuth Sturmhoebel macht Geschichte. Das klingt abgehoben, stimmt aber. Das liegt wahrscheinlich daran, dass er lieber anpackt, als dass er debattiert. Damit, dass er nicht „nein“ sagen kann, hat es sicher auch zu tun.

Helmuth Sturmhoebel – Oberstudienrat – Deutscher in 3. Generation, aber seine Familie kam selbst aus dem Memelland nach Bergedorf. Auch dabei findet eine Art Integration und Vermischung der Kulturen statt, wobei mindestens eine einheitliche Sprache bei allen als Basis der Kommunikation vorhanden ist.

Helmuth Sturmhoebel ist Sonderschullehrer an der Lohbrügger Grundschule Max-Eichholz-Ring, einer der beiden ersten Schulen in Hamburg, die eine Integrationsklasse hatten.

Mit seiner Frau Elke, die Reisejournalistin ist, reist er durch die Welt. „Der Horizont weitet sich“, sagt Sturmhoebel über seine Reisen. Ein Beispiel: „Mali ist laut Weltbank  eines der ärmsten Länder. Slums und hungernde Menschen gibt es dort trotzdem nicht.“ Seinen Horizont erweitert hat Sturmhoebel schon als Schüler. Bevor er ein Jahr als Austauschschüler in den USA war, engagierte er sich in der evangelischen Gemeinde als Jugendleiter. Nahe der mexikanischen Grenze in Imperial Beach hat er unterschiedliche christliche Gruppen kennengelernt und deren Kirchen fotografiert. Wieder in Deutschland entschied er sich gegen die Religion. Im Studium übernahm er dann 1978 zum ersten Mal einen Jugendweihekurs in Bergedorf. „Es geht darum, Verantwortungsethik zu vermitteln“, erläutert er. Da in Helmuth Sturmhoebel auch ein Forschergeist schlummert, beteiligte er sich an einem Buch über die Historie der Jugendweihe. Im Augenblick erforscht er seine Familiengeschichte und die Verbindung eines seiner Verwandten zu Edvard Munch.

1973 trat Sturmhoebel den Jusos bei und nach dem Nato-Doppelbeschluss wieder aus. Heute sitzt Sturmhoebel als Parteiloser für die Linke im Stadtteilbeirat Lohbrügge. Er kandidierte weit hinten auf der Liste der Linken. Das neue Wahlrecht brachte ihn weit nach vorn auf der Liste, aber nicht in die Bezirksversammlung. In der Bezirksfraktion der GAL war Sturmhoebel auch als parteiloses Mitglied mehrmals vertreten. Der Kossovoeinsatz der Bundeswehr, beschlossen von SPD und Grünen auf Bundesebene, verursachten die Abspaltung der Regenbogenfraktion, zu der Sturmhoebel für seine verbliebene Amtszeit zählte. Bei den Friedensdemos in Bonn, war er dabei und kurze Zeit DKP-Mitglied. „Parteidiskussionen sind nichts für mich“, sagt er und: „Ich engagiere mich lieber für die Sache und suche mir Bündnispartner.“

Zum Beispiel im Vorstand und als Mitarbeiter für den 1988 gegründeten ZornRot e.V., der Frauen, Männern und Kindern Beratung bei sexualisierter Gewalt anbietet. Beim Deutschen Freidenker Verband war er Vorsitzender im Landesverband Hamburg/Schleswig-Holstein und im Bundesvorstand, seit 34 Jahren engagiert er sich bei der AWO. Er ist Kassenwart und betreut die Mitgliederverwaltung im Kreis Bergedorf. „Ich konnte wieder nicht nein sagen, als mein Vorgänger krank wurde“, erläutert er.

Die Geschichte der Integration seiner eigenen Familie ist bei Helmuth Sturmhoebel immer präsent, denn sie ist ihm wichtig. Genauso wie er lieber ein ordentliches Buch liest, statt sich vorm Fernsehen zu setzen.

Der große, aufrechte Mann mit dem grauen Haar ist immer konkret. Sprüche wie „Integration ist keine Einbahnstraße“, gehören nicht in sein Repertoire. „Integration beginnt, wenn der Mensch da ist“, sagt er. Das heißt für ihn: „Sprachkurse für Eltern sind wichtig. Wenn die Menschen hier ankommen wollen, dann lernen sie die Sprache.“

Fragt man nach seiner Einschätzung zur Entwicklung des Stadtteils, bringt er diese sofort in den Zusammenhang mit den neuesten Sparvorhaben des Senats. „Wir brauchen mehr Geld für die Jugendarbeit, nicht weniger“, sagt er und: „Jugendliche bewegen sich in einem Umkreis von 500 Metern um ihr Elternhaus, deswegen muss die Jugendarbeit vor Ort stattfinden.“ Für Senioren gelte Ähnliches.

Um 1890 ist seine Familie aus dem Memelland nach Hamburg gekommen. Er ist in Bergedorf aufgewachsen und geblieben. Zur selben Zeit wurde das Haus in Lohbrügge, indem er lebt und in dem sein Sohn Hanno aufgewachsen ist, erbaut.

Helmuth Sturmhoebel hat direkt nach dem Abitur seine Frau geheiratet. Glücklich verheiratet sind sie nach fast 37 Jahren immer noch. „Wir gehen jeden Mittwoch in die LOLA tanzen“, erzählt er. Es versteht sich von selbst, dass Sturmhoebel an der Gründung des LOLA Kulturzentrum e.V. nicht ganz unbeteiligt war.

„Die Stunde vor elf ist mir heilig“, sagt Sturmhoebel. Zur Ruhe kommen vorm Schlafen sei wichtig. Zur Ruhe kommen er und seine Frau im Wohnzimmer beim Lesen.

Text
Sigrun Friederike Priemer
Bansenstraße 2
21075 Hamburg
Telefon 040-98769119
Email sigrun.priemer@web.de

Foto
Cornelius Kalk
Beimoorstraße 11
22081 Hamburg
Telefon 040-3570 6477
Email kalk@bewegende-bilder.de
Web http://www.bewegende-bilder.de

Schreiben und Knipsen

Der Fotograf Cornelius Kalk und die Journalistin Sigrun Friederike Priemer portraitieren Lohbrügges kulturelle Vielfalt. Bis zu zwölf Menschen mit unterschiedlicher Herkunft werden sie treffen und erfahren, wie sie hier leben.

Sigrun Priemer – Journalistin und Autorin

Sigrun Friederike Priemer (sfp): Herr Kalk, wie sind Sie eigentlich auf die Idee gekommen, zwölf Menschen mit Migrationshintergrund aus Lohbrügge zu portraitieren?

Cornelius Kalk (ck): Ich möchte wissen, was die Menschen bewegt und wie sie ihre Kultur hier leben. Der Austausch zwischen Menschen interessiert mich. Es werden aber nur elf Menschen mit Migrationshintergrund, weil Sie vorgeschlagen haben einen alt eingesessenen Lohbrügger zu interviewen. Warum wollten Sie das?

Sfp: Kultureller Austausch funktioniert nur, wenn alle beim Austauschen mitmachen dürfen. Zur Kulturellen Vielfalt zählt auch die einheimische Kultur, das wird bei der Integrationsdebatte oft vergessen. Miteinander heißt miteinander und nicht die Anderen unter sich.

Worauf achten Sie besonders beim Fotografieren?

Cornelius Kalk – Fotograf und Bildjournalist

Ck: Ich möchte die Menschen zeigen, wie sie leben. Wo sie sich engagieren. Jetzt wird es technisch: Ich achte auf die unterschiedlichen Ebenen. Durch das Weitwinkelobjektiv, das ich gerne beim Fotografieren verwende, verschmelze ich drei Ebenen zu einem Foto. Was ist Ihnen bei den Texten wichtig?

Sfp: Achtung und Respekt. Es geht nicht um die zur Schau Stellung der Personen. Es geht um ihr Leben, ihr Engagement und darum, was die Menschen mit ihrem Wohnort verbindet. Was sie mitgebracht haben und was sie an ihrem Leben in Bergedorf schätzen. Zurück zu den Ebenen: Welche sind das?

Ck: Es geht bei dem Ebenen um die Person, wofür sie steht, wie das Umfeld, die Familie, das Engagement – das möchte ich in einem Bild einfangen. Das Weitwinkel nutze ich, um den Bezug herzustellen.

Es ist übrigens gar nicht so einfach, Teilnehmer zu finden.

Sfp: Das stimmt. Aber spannend ist es. Auf diese Weise haben wir beispielsweise die Moschee in Bergedorf kennengelernt. Ich habe bei einem Schneider gefrühstückt. Man telefoniert mit vielen Menschen und trifft dann die Teilnehmer. Nicht jeder möchte mit Foto in der Zeitung erscheinen.

Aber alle sind hilfsbereit.

Ck: Es ist sehr inspirierend, mich mit den unterschiedlichen Menschen und ihrer Kultur zu beschäftigen. Ich bin neugierig, wen wir noch kennenlernen. Es ist erstaunlich, wie offen die Menschen zu uns sind und wie unterschiedlich ihre Geschichten sind.

Text
Sigrun Friederike Priemer
Bansenstraße 2
21075 Hamburg
Telefon 040-98769119
Email sigrun.priemer@web.de

Foto
Cornelius Kalk
Beimoorstraße 11
22081 Hamburg
Telefon 040-3570 6477
Email kalk@bewegende-bilder.de
Web http://www.bewegende-bilder.de

„Integration beginnt im Kopf“

Kreativität ist Olga Diewolds Thema. Sie hat darüber in Moskau promoviert. „In Russland war das Thema ungewöhnlich“ erzählt die promovierte Pädagogin. In Russland musste Olga Diewold ihre deutschen Wurzeln verstecken. In der Öffentlichkeit sprach sie kein Deutsch, ihr Mädchenname Olga Christ war auffällig. In Deutschland musste sie die deutsche Sprache neu erlernen, weil das Deutsch der Russlanddeutschen sich vom modernen Hochdeutsch unterscheidet.

Dr. Olga Diewold aus Rußland als Ruhepool im Haifischbecken der Kommunikation zwischen Eltern und Schülern.

Frau Diewold hat sich nach der Wende entschieden nach Deutschland auszuwandern, während sie am ihrer Promotion arbeitete: „Ich habe mich nicht getraut, das zu an der Bildungsakademie zu erzählen, weil ich Nachteile befürchtet habe.“ Der Weg von der Bildungsakademie in Moskau an die Adolf-Diesterweg-Schule war lang. Selbstbestimmtheit war dem russischen Erziehungssystem unbekannt. Es zählten Gehorsam und Perfektion. „Ich habe mich geschämt, weil ich nicht alles verstanden habe“, sagt Frau Diewold über ihre ersten Gehversuche in Hamburg. „Ängste sind normal auch von Einheimischen gegenüber Ausländern“, findet sie. „Integration fängt im Kopf an“ sagt Frau Diewold und erklärt: „Man braucht eine positive Einstellung: Ich bleiche hier und ich will hier etwas erreichen.“

Etwas erreicht hat sie: Ihren Traumjob. Olga Diewold ist Kulturvermittlerin in Neuallermöhe. „Ich möchte Brücken bauen zwischen der Schule und dem Elternhaus“, beschreibt sie ihre Tätigkeit. Die Erwartungen von Eltern aus dem russischsprachigen Raum an die Lehrer und die Schule sind oft nicht vereinbar mit den deutschen Schulalltag. Sowohl Eltern als auch Lehrer können sich an Frau Diewold wenden. Sie ist in beiden Kulturen zu Hause, kann beide Sprachen fließend und kann so beiden Seiten helfen.

Auf die Frage, ob für sie Integration mit der Sprache oder der Kommunikation im allgemeinen anfänge, antwortet Frau Diewold, für sie begänne eine gut funktionierende Integration bereits im Kopf.

Anfangs hat Olga Diewold ehrenamtlich vermittelt, später auf Honorarbasis. „Können Sie schreiben, dass die Jutta Dittmar sich sehr für den Stadtteil eingesetzt hat?“ fragt sie. Jutta Dittmar, die ehemalige Schulleiterin, hat der Schulbehörde eine feste unbefristete Stelle für eine Fachfrau aus dem Kreuz geleiert. Eine Fachfrau, die glücklich mit ihrem Job ist. Erziehungsberatung bietet sie im Elterncafé an, dann gibt es das Projekt Family Literacy (FLY). Bei FLY lernen Eltern mit ihren Kindern Deutsch. Bei allem, was sie erzählt, strahlt die Frau mit den großen blauen Augen eine mitreißende Begeisterung aus, dass man sich am liebsten selbst von ihr beraten ließe. Überzeugen konnte Familiy Literacy auch andere: 2010 erhielt es den King-Sejong-Alphabetisierungspreis der UNESCO und 2011 den Hamburger Bildungspreis der Hamburger Sparkasse.

Sie sagt: „Ich liebe Kinder“. Sobald Olga Diewold in der Pausenhalle steht, sieht man, dass die Kinder auch sie lieben. Sofort wird sie umarmt.

„In Lohbrügge lebe ich privat, ich fühle mich in Bergedorf zu Hause“, sagt sie. Sie lebt mit ihrem Sohn und ihrer Tochter in Lohbrügge. Ihre Tochter ist START-Stupendiatin. „Ich bin beeindruckt, wenn ich sehe, wie sie Verantwortung übernimmt“, staunt Olga Diewold.

Text
Sigrun Friederike Priemer
Bansenstraße 2
21075 Hamburg
Telefon 040-98769119
Email sigrun.priemer@web.de

Foto
Cornelius Kalk
Beimoorstraße 11
22081 Hamburg
Telefon 040-3570 6477
Email kalk@bewegende-bilder.de
Web http://www.bewegende-bilder.de

Die stille Villa

Marisa Reyero de Starke wohnt und arbeitet in einer roten Backsteinvilla. „Heute leben hier drei Generationen und wir haben viel Besuch“, erzählt sie. Das Ehepaar mit vier Kindern ist 1989 in die Villa in Lohbrügge gezogen und hat das Haus mit viel Liebe renoviert.

Marisa Reyero de Starke aus Spanien

Frau Reyero de Starke lebt seit 48 Jahren in Deutschland. Länger als das halbe Leben. 1970 haben sie und ihr Mann geheiratet, seit 1980 ist sie deutsche Staatsbürgerin. „Mir wurde immer gleich geholfen“, sagt sie, wenn man nach ihren Erfahrungen mit der Einwanderung fragt.

Sie sitzt vor dem Gartenfenster auf der Fensterbank. Der Lieblingsplatz der Enkelkinder. Marisa Reyero de Starke singt im Chor der Erlöser- und der Gandenkirche. „Dadurch habe ich sofort Zugang zu den Menschen gefunden“, erzählt sie. In den ehemaligen Kinderzimmern hat das Ehepaar Starke ihre Heilpraktikerpraxis und seine Logopädiepraxis eingerichtet. Im Wartezimmer zeigt sie uns ihre kleine Märchenbühne. Ihren Kindern, in der Gemeinde und bei Kindergeburtstagen hat sie damit Märchen erzählt. Grimmsche Märchen. Die Märchenbühne ist selbst gebaut und hinten befindet sich eine Rolle mit Märchenbildern.

Der Lieblingsplatz der Heilpraktikerin ist die Fensterbank vor dem großen Gartenfenster, wo von aus sie ihre unendlich anmutende Kraft schöpft.

Mit 53 hat Frau Reyero de Starke ihre Heilpraktikerausbildung begonnen. Für ein Medizinstudium fand sie sich zu alt. Heute mit 69 Jahren sagt sie: “Im Kopf denkt man, man hat noch Zeit. Ich mache gern Ausbildungen.“ Sie überlegt, ob sie eine Qigong-Ausbildung machen möchte. Fortbildungen für die Tätigkeit als Heilpraktikerin macht sie zwei Mal im Jahr. Eine Querflöte liegt auf der Liege in ihrer Praxis. „Musik ist mir wichtig. Ich lerne Flöte bei der Kantorin der Gnadenkirche“ erzählt sie. Ihren Kindern hat sie spanische Lieder vorgesungen und sie haben alle ein Instrument gelernt.

In den 70er Jahren hat die Familie ein Jahr in Amerika gelebt, nach Spanien zurück zu ziehen, war nie geplant. „Mich reizt die Ferne“, sagt sie lächelnd. Ihr Mann und sie gehen gern auf Kreuzfahrt. Im April geht es nach Amerika.

Fühlt sie Frau Reyero de Starke als Spanierin oder als Deutsche?

„Ich fühle mich hier zu Hause, aber wenn ich in Madrid Musik höre, tickt mein Herz spanisch“, antwortet sie. Nach Spanien habe sie nie Sehnsucht gehabt, „ich habe mich mit meiner Familie und der meines Mannes immer sehr verbunden gefühlt.“ Mit ihren vier Geschwistern telefoniert sie oft.

Die Stille in der Villa hört man, wenn der Fotograf seine Bilder macht. Die Kamera klickt erstaunlich laut. Zwei Wochen im Monat sind die Enkelkinder im Haus, dann ist es nicht leise.

Text
Sigrun Friederike Priemer
Bansenstraße 2
21075 Hamburg
Telefon 040-98769119
Email sigrun.priemer@web.de

Foto
Cornelius Kalk
Beimoorstraße 11
22081 Hamburg
Telefon 040-3570 6477
Email kalk@bewegende-bilder.de
Web http://www.bewegende-bilder.de

Zwei Hamburger Sehenswürdigkeiten auf einen Streich

Was für ein Anblick. Nachdem die Landungsbrücken in Hamburg lange Zeit renoviert wurden, ist die Bauplane um den Turm im Jahr 2011 verschwunden. Dazu wurde im November/Dezember des gleichen Jahres eines der größten Touristenmagneten überholt und liegt selbst im Trockendock von Blohm und Voss – die Queen Mary 2.

Die Queen Mary 2 im Dock von Blohm & Voss vor den LandungsbrüŸcken.

Die Landungsbrücken dienen als Wasserbahnhof mit einer schwimmenden Anlegestelle als zentraler Ausgangspunkt von Hafenfähren und Hafenrundfahrten. Der Turm befindet sich an der Ostseite der Anlage und zeigt neben der Uhrzeit auch den jeweiligen Wasserstand an.

Eine typische Hamburger Kulisse mit prominenter Besatzung – Landungsbrücken, Hafenkräne und die Queen Mary im Dock bei Blohm & Voss.

Der erste Schiffsanleger wurde 1839 errichtet, da damals der Antrieb noch mit Kohle erfolgte und man weit genug vom Land entfernt sein wollte. Die Bauten sind immer noch eine der meist besuchten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt und auf unzähligen Postkarten befindet sich das allseits beliebte Fotomotiv.

Die Anlage besteht aus einzelnen Pontons, die numeriert sind und als Hausnummer der Souvenirläden, Imbißgeschäfte und Gastronomiebetriebe dienen.

Als Gast in Hamburg immer sehr beliebt – Queen Mary 2

Die Queen Mary 2 wird auch als QM2 abgekürzt und wird von der britischen Reederei Cunard Line als Flaggschiff betrieben. In Hamburg lief das imposante Passagierschiff im Jahr 2004 das erste Mal ein, flankiert von mehreren Hunderttausend Zuschauern. Langsam gleitete es damals in den Hafen, nahm es gekonnt mit den ohnehin wenigen hohen Gebäuden der Stadt auf, bis es mitten im Hafen vorsichtig gedreht wurde.

Inzwischen ist das Kreuzfahrtschiff ein regelmäßiger Stadt auf Anlässen wie Hafengeburtstag oder gar den Cruise Days. Im Juli 2012 findet sogar ein Cunard Day benannt nach der Reederei statt, bei sich die Königin neben ihrer Schwester der Queen Elizabeth im Hamburger Hafen die Ehre gibt.

© Text und Fotos – Cornelius Kalk

Besuchstermine 2012 – alle Angaben ohne Gewähr (Quelle: hamburg.de):

  • 13. Mai 2012 Ankunft gegen Mittag, Abfahrt am späten Abend (Besuch beim Hafengeburtstag Hamburg)
  • 20. Mai 2012 Ankunft am frühen Morgen, Abfahrt am Abend
  • 15. Juli 2012 Ankunft am Morgen, Abfahrt am späten Abend (Cunard Day – Gemeinsamer Besuch mit dem Schwesterschiff Queen Elizabeth)
  • 25. Juli 2012 Ankunft am Morgen, Abfahrt am Abend
  • 12. August 2012 Ankunft am frühen Morgen, Abfahrt am späten Abend
  • 19. August 2012 Ankunft am frühen Morgen, Abfahrt am Abend (Besuch bei den Hamburg Cruise Days)

Vom Maurer zum Stellvertretenden Abteilungsleiter

Mahmut Tepe und seine Familie sind seit 1991 deutsche Staatsbürger. Er ist 1970 mit 21 Jahren nach Deutschland gekommen, um zu arbeiten.

Heute sagt Herr Tepe: „Wenn ich in der Türkei bin, vermisse ich Deutschland und wenn ich in Deutschland bin, vermisse ich die Türkei.“

Jeden Mittwoch trifft Herr Tepe seinen Besten Freund, Herrn Cerik in der Moschee. Anschließend gehen die beiden Kaffeetrinken.

Jeden Mittwoch trifft Herr Tepe seinen Besten Freund, Herrn Cerik in der Moschee. Anschließend gehen die beiden Kaffee trinken.

Wir treffen ihn vor der Bergedorfer Moschee. Herr Tepe führt uns in den Gemeinderaum, wir bekommen Kaffee. Die Erinnerungen sprudeln nur so aus dem Mann, der sich als gewissenhaft und pünktlich beschreibt.

Damals, als man ihn Anfang 1970 nach Deutschland schickte, hatte er einen Vertrag über ein Jahr. Er war Gastarbeiter und teilte sich zunächst ein Zimmer für vier Personen mit zwölf Kollegen. Das sah der Betriebsrat nicht gern und so kamen die Kollegen in ein Ferienhaus.

Herr Tepe war als Maurer nach Hamburg geschickt worden und arbeitete zunächst in 12-Stundenschichten in einer Betonfabrik in Moorfleet. Dann begann er, als Handformer in den Bergedorfer Eisenwerken zu arbeiten.

„Die Luft war schecht dort.“ Erzählt Mahmut Tepe. Als die Bergedorfer Eisenwerke vom Alfa-Laval Konzern übernommen wurde, zog die Gießerei nach Glinde. „Es war sehr gefährlich dort, deswegen habe ich gekündigt.“ Herr Tepe hatte damals schon seine Familie.

Seit 21 Jahren deutscher Staatsbürger ehemals aus der Türkei.

Er bedauert, dass sein Deutsch schlechter geworden sei, seit er in Rente ist. Das hindert ihn nicht, schnell und viel aus seinem Leben zu erzählen. Er hatte viel mit Deutschen zu tun auf der Arbeit und beim Deutsch-Türkischen-Arbeitskreis in Bergedorf. „Mal trafen wir uns bei einer Lehrerin, mal bei Ewald Johannsen zu Hause“, erzählt er. Er selbst hat keine Schulbildung. Seine Familie war zu arm. Für die Bildung von Zuwandererkindern hat er sich dennoch eingesetzt.  Es ging darum „die Kinder aus der Sonderschule zu holen“, sagt er, „die deutschen Kollegen haben geholfen.“ Mahmut Tepe ist stolz auf seine Kinder: „Sie haben alle Abitur und einen Studienabschluss.“

Was ihm an Deutschland besonders gefällt: „Es ist ein demokratisches Land, ich habe bei der Gewerkschaft gelernt, wie wichtig echte Demokratie ist.“ Deswegen ist Familie Tepe in Deutschland geblieben. „Unsere Kinder fühlen sich wie Deutsche“ ist eine weitere Begründung.

Mahmut Tepe hat sich vom ungelernten Maurer zum stellvertretenden Abteilungsleiter hochgearbeitet. „Ich hatte gute Zeugnisse“ erzählt er lächelnd. Seine offene und hilfsbereite Art wird dazu beigetragen haben. Wie bei vielen ehemaligen Gastarbeitern, hat die Schwerstarbeit seinem Körper ihren Tribut abgefordert. Herr Tepe ist seit 1998 in Frührente.

Text
Sigrun Friederike Priemer
Bansenstraße 2
21075 Hamburg
Telefon 040-98769119
Email sigrun.priemer@web.de

Foto
Cornelius Kalk
Beimoorstraße 11
22081 Hamburg
Telefon 040-3570 6477
Email kalk@bewegende-bilder.de
Web http://www.bewegende-bilder.de

Immer wieder sonntags

Unter freiem Himmel findet auf der Großen Elbstraße sonntäglich zwischen 05:00 und 09:30 Uhr im Sommer und 07:00 und 09:30 Uhr im Winter der berühmte Hamburger Fischmarkt statt.

Neben der Liederzeile „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins,…“ zählt wohl der Marktschrei „Aaale, Aaale, Aaale“ zu den berühmtesten Sprüchen aus der norddeutschen Hansestadt. Seit mittlerweile über 200 Jahren begegnen sich auf dem Fischmarkt jeden Sonntag Marktschreier mit einem lockeren Spruch, Touristen mit Rändern unter den Augen vom frühen Aufstehen, Einheimische mit einem Sinn für Schnäppchen und Nachtschwärmer mit einer Fahne und nicht selten ebenfalls tiefe Ränder unter den Augen. Aber so ist nun mal, wie der Hamburger gelassen auf diese bunte Mischung und das bunte Treiben blickt, das rund 70.000 Besuchern jeden Sonntag aufs Neue zählt.

Neben tiefgekühltem Fisch wird die ganze Palette eines Wochenmarktes neben typischen Souvenirs aus der Hansestadt angeboten.

Es beginnt im Sommer um 05:00 Uhr, wenn die Clubs im nahe gelegenen Kiez damit anfangen, ihre Tore zu schließen. Die Party rockt dann weiter in den Fischauktionshallen, was Frühaufstehern gewöhnungsbedürftig erscheint. Besonders beliebt sind die unzähligen Schnäppchen, die gleich tütenweise davon getragen werden. Ob es Nudeln, Käse, Obst, Wurst oder gar Blumen und Pflanzen sind, bergeweise landet die Ware alle 10 Minuten in Tüten oder Körben und wird für 10.- Euro feil geboten. Kurz vor dem Ende purzeln die Preise noch mal in den Keller und ganze Paletten werden für niedrigste Preise von 2.- Euro für etwa 2 kg Bananen verkauft. Spätestens um 09:30 Uhr ist dann aber endgültig Schluß, die Lautsprecherdurchsage ertönt und keinerlei Ware darf mehr über den Tresen wandern. Zwischen Abfallbergen und Schnapsleichen kehrt die Ruhe wieder an den Hafen zurück und die Geräuschkulisse von verladenden Containern gewinnt die Oberhand.

© Text und Fotos – Cornelius Kalk

Jeden Sonntag strömen bis zu 70.000 Besucher und genießen dieses einmalige Hafenpanorama.

Spätestens um 09:30 Uhr geht Sommer wie Winter das bunte Treiben zu Ende und es geht entweder zu weiteren Sehenswürdigkeiten der Stadt und nach einer langen Nacht endlich nach Hause.